(Asvb?)-Blitz-MM - wer wusste von dem Turnier?

Anscheinend war gestern die Aachener Blitz-Mannschaftsmeisterschaft. Das Turnier fand wohl vermutlich ohne Wissen des Asvb statt. Wie sonst ist die fehlende Information oder die mangelnde Kommunikation des Turniers an die Vereine zu erklären? Über zwei Ecken erfuhr ich gestern von dem Turnier, womit eine Teilnahme so spontan nicht mehr möglich war. Am Abend wollte ich mir wenigstens die Ergebnisse ansehen, neugierig auch zu sehen, ob überhaupt jemand teilgenommen hat. Im Internet war aber nichts zu finden. Nach längerer Recherche erfuhr ich dann, dass das Turnier beim ASV stattgefunden hatte. Das erfuhr ich, als ich die Idee hatte, die Januarausgabe des Schachbriefes zu lesen. Als nächstes musste also die Homepage des ASV besucht werden. Dort fand ich dann endlich, was ich gesucht hatte. Philipp Lamby sei dank, der einen schönen Artikel mit Tabelle und Aufstellung geschrieben hat.

Erstaunlicherweise haben immerhin fünf Mannschaften teilgenommen. Zwei davon waren allerdings vom Ausrichter. Bleiben drei Vereine übrig, was vermuten lässt, dass mindestens drei Leute den besagten Schachbrief gelesen haben. Ebenso erstaunlich fand ich, in Philipps Artikel zu lesen, dass sie dort mit 12 Teams rechneten! Letztes Jahr waren es auch nur sechs und wenn der Asvb das Turnier im Internet beharrlich verschweigt, wüsste ich nicht, woher die Mannschaften kommen sollten.

Der Trend sagt für das nächste Jahr also vier Mannschaften voraus, wahrscheinlich aus nur zwei verschiedenen Vereinen. Dieser negative Trend ist auch in anderen vom Asvb organisierten Turnieren zu beobachten: die Teilnehmerzahlen der A-Meisterschaft sind in den letzten drei Jahren von 9 (2016), auf 7 (2017), auf 6 (2018) Teilnehmer gesunken. Die der B-Meisterschaft in den letzten fünf Jahren von 22 (2015), auf 18 (2016), 18 (2016), 13 (2017), 13 (2018). Hier darf man auch auf 2019 gespannt sein. Für die Blitz-Einzel lässt sich nicht so leicht ein Trend feststellen, weil die Ergebnisführung auf der Homepage lückenhaft ist. Nur in den letzten zwei Jahren ist die Zahl von 14 (2017) auf 12 (2018) Teilnehmer gesunken.

Ich habe noch nicht die genauen Teilnehmerzahlen anderer Turniere im Aachener Raum untersucht (z. B. Sommerlochturnier, Neujahrsopen,...), aber wenn mich mein Gefühl nicht täuscht, haben diese nicht mit einem Teilnehmerrückgang zu kämpfen. Meiner Meinung nach hat der Asvb ein Publicity-Problem.

Kommentare

David

[2019-03-16] 

0

Noch ein Kommentar zu Herrn Havenith, der das Turnier, immerhin lobenswerterweise in seinem Verein - leider erfolglos - publik gemacht hat: Was meinst du mit "solchen Turnieren"? Mannschaftsblitzen? Da würde ich mal bezweifeln, dass man dort allgemein einen Interessenrückgang feststellen kann. Dass Einzelturniere mit Preisgeldern nicht von dem Rückgang betroffen sind, liegt natürlich daran, dass sie meist groß beworben werden, da der Veranstalter ja die auszuschüttenden Preisgelder durch Startgelder reinholen muss.


David

[2019-03-16] 

0

Der ASVb hat offenbar aus der geringen Teilnehmerzahl bei der Blitz-MM nicht gelernt. Oder aber er war mit der Resonanz zufrieden. Genau weiß ich es nicht, aber ich weiß, dass auch die soeben begonnene A-Meisterschaft wieder nicht unter "Turniere" auf der ASVb-Homepage aufgeführt war. Die Konsequenz: Es gibt aus dem gesamten Aachener Verband, der hunderte Mitglieder zählt, ganze sechs Teilnehmer. Immerhin, wahrscheinlich auch dank Philipps Rundmail beim ASV, durch die zwei Teilnehmer des ASV gewonnen werden konnten, ist die Teilnehmerzahl erstmals seit Jahren nicht mehr geschrumpft.


Michael Havenith (Gast)

[2019-03-14] 

1

Ein Eintrag unter den Turnieren auf der Homepage des ASVb wäre zukünftig wünschenswert. Aber: Der Verband macht das Turnier bekannt. Ich gab es bei uns auch weiter. Letztlich ist festzuhalten, das Interesse der Schachspieler in Vereinen an solchen Turnieren ist deutlich zurückgegangen. Individuelle (Einzel)turniere mit Preisgeld in Ratinggruppen sind hiervon weniger betroffen.


David

[2019-02-25] 

1

Wenn der Asvb die Ausschreibung tatsächlich jedesmal per Mail an die Vereine schickt, ist obige Kritik vielleicht etwas hart und das Kommunikationsproblem ist, wie Philipp erläutert, auch bei den Vereinen zu suchen. Natürlich spreche ich mich selber auch nicht ganz frei von Schuld, denn ich habe den Schachbrief nicht gelesen (ich bin wahrscheinlich nicht der einzige). Aber ein kurzer Eintrag unter "Turniere" hätte meiner Meinung nach den Empfängerkreis um einiges erhöht.


Philipp (Gast)

[2019-02-25] 

2

Die Kritik an der Publicity-Politik des ASVb ist vielleicht nicht ganz unberechtigt, aber: die Ausschreinung stand rechtzeitig vorher (im Januar), großformatig im Schachbrief, welcher immerhin das offizielle Mitteilungsblatt des Verbands ist (und dessen Redakteur ein Brander ist). Wenn sich halt rausstellt, das ihn niemand mehr liest (obwohl er oft genug gedownloaded wird), müssen wir halt darüber diskutieren, ob der Schachbrief noch ein zeitgemäßes Informationsmedium ist (zuviel Text??). Die Ausschreibung ist übrigens auch schon im Dezember per Mail direkt an alle Vereine gegangen (normalerweise an die Adresse des Schriftführers). Also ein bisschen liegt das Versäumen dieses Termins auch an der Kommunikation innerhalb des Vereins.


Schachtürke

[2019-02-25] 

0

Noch etwas. Ist das auf unserer Ebene wirklich notwendig diese reCaptcha Abfrage? Das verdirbt mir jeden Spaß am Schreiben.


Schachtürke

[2019-02-25] 

1

Wer schrieb diesen Beitrag? Gut recherchiert. Empfiehlt sich als Kommunikator beim ASV-b Wilbert


Bitte anmelden, um Kommentare als registrierter Benutzer zu schreiben

Die Emailadresse wird nur zum Versenden einer Bestätigungsemail verwendet und weder gespeichert noch veröffentlicht